SO MACHEN WIR DICH GLÜCKLICH

Wir werden oft gefragt, wie wir uns denn kurz beschreiben würden und welches Konzept hinter unserem KUTSCHKER 44 steht. Begonnen hat mittlerweile alles vor zwölfJahren, als wir mit unbekümmertem jugendlichen Wahn einfach in das Projekt "Selbständigkeit" gestolpert sind. Ja, zwei Kinder, viele weiße Haare und unzählige Stunden hinterm Herd später, versuchen wir immer noch täglich, alle lieben Gäste rundum glücklich zu machen und die gastronomische Weltherrschaft an uns zu reißen ;-)

Hier findet ihr unsere Allstars von Beef Tatar über Gulasch bis hin zu der mittlerweile groß gewordenen Steakkarte mit beliebtem "free choice" Beilagensystem. Ja klar, unsere süßen, kalorienarmen ;-) Verführungen fehlen da natürlich auch nicht.

Für viele ist ja der Sommer die schönste Zeit des Jahres. Baden, Eisessen, Radfahren... schön und gut, aber bitte schließt mal die Augen und stellt euch vor, wie ihr in das knusprige Haxerl einer frisch gebratenen Gans beißt. Könnt ihr es schmecken, diese Melange aus salziger Kruste, süßlichem Fett und leicht mürbem Fleisch... Sei dabei, Ganslbraterei noch bis 24. November 2018


Du willst mit Deiner Crew auf das fast abgeschlossene Jahr anstoßen, nett essen und nicht viel Stress in der Vorbereitung damit haben. Schreib uns einfach welchen Tag ihr ins Auge gefasst habt und wir schicken Dir ein unwiderstehliches  Angebot per elektronischer Brieftaube zu.

Man muss kein Hellseher zu sein, um zu wissen, dass das Ende wieder naht. Wir werden den letzten Tag des Jahres traditionell mit einem fulminanten Fondue verabschieden und das Neue mit viel Sprudel willkommen heißen. Für alle, die sich vor einer Tour durch das Wiener Innenstadt-Getummel gerne noch gemütlich den Bauch voll schlagen wollen, bieten wir ein "Early Dinner" im Zeitraum 16.00 bis 19.00 Uhr an. Ab 19.00 Uhr geht's dann mit dem 6-Gang-Schlemmen los.



Hier kommt die Gans

Hier unser Rezept für alle, die ein widerspenstiges Viecherl auch daheim zubereiten wollen....

 

Martinigansl
mit Apfelrotkraut, Speckkrautsalat,
Serviettenknödel und Maronisauce

 

 

Zutaten für 4 Personen

1 Gans (ca. 3,60 kg)

 2 Äpfel + 2 Orangen zum Füllen

 

 

Apfelrotkraut

 1 Stk. Rotkraut

 3 Orangen

 3 Äpfel

 10 dag Preiselbeeren

 ½ l Rotwein

 ¼ l Apfelsaft

 Balsamicoessig, Salz, Zucker, Pfeffer

 

 

Speckkrautsalat

 1 Stk. Weißkraut

 20 dag Bauchspeck

 Kümmel, Essig, Zucker, Salz, Pfeffer

 

 

Serviettenknödel

 ½ kg Semmelwürfel

 15 dag Butter

 ½ Zwiebel

 ½ l Milch

 4 Eier

 Salz, Pfeffer

 

 

Maronisauce

 10 dag gekochte + geschälte Maroni

 ¼ l Rotwein

 

Zubereitung

 

Die bratfertige Gans (= ausgenommen, Kragen und Flügel entfernt) zuerst innen salzen und mit den geviertelten Äpfeln und Orangen füllen, danach außen salzen. Den zuvor weggeputzten Kragen und die Flügel als Unterlage in die Bratpfanne legen und die Gans darauf setzen. Somit vermeidet man, dass die Gans beim Braten im eigenen Fett schmort.

 

 

Bei 180°C ca. 1,5 Stunden braten, danach das Backrohr ausschalten, die Gans aber ca. noch eine Stunde im Rohr rasten lassen. Dadurch entspannt sich das Fleisch und wird weich. Kurz vor dem Anrichten das Backrohr noch einmal 10 Minuten auf 190 °C erhitzen, dadurch wird die Haut der Gans besonders knusprig. Tranchieren und anrichten.


 

Apfelrotkraut

Das rote Kraut in feine Streifen schneiden. Von den Orangen die Schale abreiben und danach auspressen. Die Äpfel reißen. Beides zum Kraut dazugeben. Preiselbeeren, Rotwein, Apfelsaft und Gewürze untermischen und mit den Händen gut einkneten. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen und am nächsten Tag kochen.

 

Speckkrautsalat

Das weiße Kraut in feine Streifen schneiden und gut einsalzen. Eine halbe Stunde ziehen lassen, um dem Kraut das Wasser zu entziehen. Die restlichen Gewürze untermischen und mit den Händen gut einkneten. Den feinwürfelig geschnittenen und gebratenen Speck noch heiß mit dem ausgelassenen Fett unter das Kraut mischen. Lauwarm servieren.

 

Serviettenknödel

Zwiebel in Butter goldgelb braten, mit Milch aufgießen, Eier dazugeben und würzen. Mit einem Pürierstab mixen, über die Semmelwürfel gießen und vorsichtig vermischen. Die Masse auf eine Frischhaltefolie auftragen und zu einer Rolle drehen. An den Enden gut zuknoten und im Wasser eine halbe Stunde kochen.

 

Maronisauce

Den entfetteten Bratenrückstand von der Gans mit Rotwein aufgießen und einreduzieren lassen. Maroni dazu und abschmecken.

 

 

 

Lasst uns gemeinsam kochen

Immer wieder wird unser Küchenchef nach Tipps und Tricks zu den einzelnen heimatlichen Kochversuchen ausgehorcht. Natürlich kann man kurz über Dies oder Das plaudern, wirklich in die Tiefe wird dabei aber selten gegangen. Um dieser Oberflächlichkeit ein Ende zu bereiten, hat unser erfahrener Grillmeister sich wieder zu einem Kochkurstermin hinreißen lassen. Und zwar möchte er mit den wissbegierigen Hobbybratern gerne das Thema Steaks & Beilagen in Angriff nehmen. Dabei wird über Einkaufsphilosophie, Schneidetechnik, Bratkultur und Zeitmanagement in der Küche alles besprochen, was den euphorischen Freizeitköchen ein Herzensanliegen ist.

Alle die jetzt richtig Gusto bekommen haben, sollten sich Samstag, 22. September 2018, im Kalender freihalten. Wir starten um 11.00 Uhr. Bitte plant sicherheitshalber vier Stunden ein - diese Kochnachmittage sind meist sehr gesellig. Preis = € 99,00/Person (alle Getränke und Speisen inklusive). Und eins sei jetzt schon verraten, die vielen Kostproben aus der Küche werden natürlich mit verführerischen Elixieren heimischer Winzer runtergespült.

Hier die Fotos vom letzten ultimativen Kochevent: